Polaratherm LC-Säulenofen für die TPLC
Polaratherm LC-Säulenofen
für die temperaturprogrammierte
Flüssigchromatographie (TPLC)

Temperaturprogrammierte LC

Polaratherm™ Series 9000 von Selerity Technologies, Inc.

Alternative HPLC-Technologie in Zeiten des Acetonitril-Mangels

Hohe Analysengeschwindigkeit, geringe Partikelgröße, effiziente Trennung mit hochaufgelösten Peaks - was klingt, wie die Aufgabe für HPLC-Anlagen mit ultra-hohen Drücken, lässt sich auch einfacher erreichen: Durch den LC-Säulenofen Polaratherm Series 9000 von Selerity Technologies Inc.

Polaratherm erlaubt den isothermen und temperaturprogrammierten HPLC-Betrieb (TPLC). Die Temperatur lässt sich regeln: von unter Null bis 200 °C mit Heizraten bis zu 30 °C/min.
Bei hohen Temperaturen ändern sich die physikalischen Eigenschaften der mobilen Phase, wodurch erheblich kürzere Retentions- und Analysezeiten bei verbesserter Trennung und erhöhter Analysenqualität ermöglicht werden. So lässt sich in Zeiten des Acetronitril-Mangels der Anteil benötigten Acetronitrils deutlich verringern, bzw. es kann komplett auf Acetonitril als Laufmittel verzichtet werden.

GERSTEL obliegen die exklusiven Vertriebsrechte von Polaratherm in Deutschland, Österreich und in der Schweiz.

Das leistet die temperaturprogrammierte HPLC (TPLC) mit dem Polaratherm:
  • Weniger organische Lösemittel
    Mit steigender Temperatur werden Wasserstoffbindungen schwächer, die Polarität von Wasser wird reduziert und seine Eigenschaften gleichen sich denen eines moderat-polaren organischen Lösemittels an. Damit reduzieren Sie den organischen Anteil der mobilen Phase. Anschaffungs- und Entsorgungskosten werden minimiert, die Umwelt wird geschont.
  • Minimierung des Acetonitril-Bedarfs
    In Zeiten des Acetonitril-Mangels kann durch TPLC der Acetonitril-Bedarf deutlich verringert werden.
  • Höhere Flussraten
    Mit steigender Temperatur sinkt die Viskosität der mobilen Phase. Das reduziert Rückstau und Hinterdruck in der Säule. So kann auch ohne ein auf ultra-hohe Drücke ausgelegtes HPLC-System die Analyse deutlich beschleunigt werden.
  • Deutlich bessere Trennleistung
    Weil der Druck in der Säule geringer ist, lassen sich stationäre Phasen kleinerer Partikelgröße verwenden. Bei gleicher Säulendimension ist die Anzahl theoretischer Trennstufen größer, die Trennleistung wird deutlich verbessert.
  • Schnellere Trennung
    Mit steigender Temperatur werden Van Deemter Kurven flacher. Die Trennung kann bei bis zu 10-mal höheren Flussraten erfolgen.