GERSTEL Newsarchiv

Newsarchiv

29. April 2009

Laborfachzeitschrift GIT berichtet: Sequentielle SBSE

Polare und apolare VOCs und SVOCs in wässrigen Proben lassen sich mittels sequentieller SBSE und nachfolgender GC/MS effizient, sensitiv und sicher nachweisen.

Wie die Laborfachzeitschrift GIT berichtet, haben Applikationsspezialisten von GERSTEL K.K., der japanischen Tochter des Unternehmens, den Nachweis polarer Pestizide mit niedrigem Kow und apolarer Pestizide mit hohem Kow für sehr niedrige Bereiche (sub-μg/l) aus wässrigen Proben mittels einer Methodenänderung der Stir Bar Sorptive Extraction (SBSE) in Verbindung mit der Thermodesorptions-GC/MS optimiert. Ihre „Sequentielle-SBSE“ überzeugt in Effizienz, Wiederfindung, Reproduzierbarkeit und Sensitivität.

 

GIT Labor-Fachzeitschrift 4/2009, S. 247–249
(pdf-Datei, 0,34 MB)