Dipl.-Ing. Tobias Kieliba (r.) vom Institut für Rechtsmedizin des Uniklinikums Köln und Dr. Oliver Lerch (l.) erläutern den Workshop-Teilnehmern den automatisierten THC-Nachweis aus Serum und Haaren am MPS-GC-MS/MS-System.

Forensiker an GERSTEL-Komplettlösung für THC-Nachweis aus Serum und Haaren interessiert

Auf dem zurückliegenden Workshop der Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie (GTFCh) am Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Köln präsentierte GERSTEL unter großer Beachtung der Workshop-Teilnehmer eine GC-MS/MS-Komplettlösung zur Bestimmung von Cannabinoiden und deren Metaboliten in Blutserum. Hierbei handelte es sich um eine Weiterentwicklung des 2011 auf dem GTFCh-Workshop in Kiel präsentierten Analysensystems, das auch zur Bestimmung von Opioiden und Cocain verwendet werden kann. Die Weiterentwicklung kommt seit 2014 erfolgreich in der forensisch-toxikologischen Routineanalytik am Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Köln zum Einsatz. Institutsmitarbeiter Diplom-Ingenieur Tobias Kieliba und GERSTEL-Applikationsexperte Dr. Oliver Lerch berichteten auf dem Workshop von den Erfahrungen im Umgang mit System und Methode, wobei ein besonderes Augenmerk auf dem Nutzwert lag, den die Automatisierung der Probenvorbereitung im Rahmen der GC-MS/MS-Bestimmung für die Routineanalytik bietet. Weiterhin präsentiert wurde ein kürzlich entwickeltes SPE-GC-MS/MS-Verfahren zur Bestimmung von THC-COOH, THC-OH, THC, CBN und CBD in Haaren. GD

GERSTEL-Workshop

Nachweis von Wohl- und Fehlgerüchen: ODP erfolgreich einzusetzen gelernt

Fachleute sind überzeugt, die Olfaktorische Detektion (ODP) in Kombination mit der Gaschromatographie und Massenspektrometrie ist eines der wertvollsten Instrumente, um Wohl- oder Fehlgerüche eindeutig zu identifizieren. Allerdings bedarf es gewisser Fertigkeiten, einerseits in Bezug auf die sensorische Bestimmung von Gerüchen mittels der Nase, andererseits im Umgang mit der grundlegenden Technik, namentlich dem olfaktorischen Detektor, um in der Praxis bestmögliche Resultate zu erzielen. In beiderlei Hinsicht haben sich im September 2015 sechs Anwender im Rahmen des zweieinhalbtägigen GERSTEL-Workshops „Messen mit allen Sinnen“ fortgebildet. Referent Dr. Alexander Hässelbarth, ein weltweit anerkannter und gefragter Experte für dieses Thema, attestierte den Teilnehmern eine rasante Entwicklung während des Workshops und einen erfolgreichen Einsatz der olfaktorischen Detektion für die Zukunft. Durch didaktisch kluges Vorgehen versetzte Dr. Hässelbarth die Teilnehmer innerhalb der vorgegebenen Zeit in die Lage, ihre sensorischen Fähigkeiten bei der Identifizierung und Benennung von Gerüchen signifikant zu erweitern und unmittelbar am ODP-GC zu erproben. Für das kommende Jahr sind weitere ODP-Workshops vorgesehen. Mehr Informationen zu den GERSTEL-Workshops. GD

vorheriger Artikel