Links von der Säule die Ehrengäste (v. l.): Dr. Tim Philippi, Executive Director / Board Member der Deutsch-Singapurischen Industrie- und Handelskammer, Dr. Sascha Kienzle, Head of Science and Technology Department der Deutschen Botschaft in Singapur, Professor Dr. Thomas A. Lange, Vorstandsvorsitzender der NATIONAL-BANK AG in Essen, Professor Hian Kee Lee, Fakultät für Chemie der National University of Singapore, Dr. Khim Hui Ng, Wissenschaftler der Firmenich Asia Private Ltd., Hooi Yan Moy, Abgesandte der Health Sciences Authority in Singapur. Rechts von der Säule (v.l.): Ralf Bremer, Tan Surakanpinit, Eberhard G. Gerstel und Holger Gerstel.

Die Gegenüberstellung von Durchlicht- und Fluoreszenzbild bringt die Wahrheit ans Licht: Die Rotfärbung im letztgenannten Motiv (r.) weist auf das Vorhandensein von Mikroplastik im Verdauungstrakt des Tieres hin. Die Geschäftsführer der GERSTEL GmbH & Co. KG (v. l.) Ralf Bremer, Holger Gerstel und Eberhard G. Gerstel erleben zur Eröffnung der neuen Firmenräume in Singapur ein landestypisches Einweihungsritual.

Impressionen von der Eröffnungsfeier bei der GERSTEL LLP in Singapur; die Gäste hatten die Möglichkeit, hinter die Kulissen und in das Applikationslabor des Analytikexperten zu schauen.

GERSTEL LLP
Tan Surakanpinit, Regional Sales Manager
The Alpha #02-18 · 10 Science Park Road
Singapore 117684
Telefon +65 (6779) 0933
E-Mail: tan_surakanpinit@gerstel.com

Aus dem Unternehmen

GERSTEL expandiert weiter in Südostasien

Die große Nachfrage nach intelligent automatisierten Lösungen von GERSTEL für die instrumentelle chemische Analytik beflügelt die Expansion des Unternehmens. Um Kunden und Partner in Südostasien bestmöglich zu unterstützen, hat GERSTEL den Firmensitz seines Schwesterunternehmens in Singapur verlagert und erweitert. Vertreter aus Wirtschaft und Politik bewerten die Entscheidung des Unternehmens als konsequent und zukunftsweisend.

Singapur sei nicht nur ein wunderbarer Ort mit einem hohen Lebensstandard, sondern auch ein ausgezeichneter Platz zur Gründung einer Firma. Die „Löwenstadt“ sei seit Jahrzehnten ein wichtiger, verlässlicher Partner Deutschlands in Südostasien, betont Professor Dr. Thomas A. Lange, Vorstandsvorsitzender der National-Bank AG in Essen, im Rahmen seiner Laudatio anlässlich der Eröffnung und Einweihung des neuen Firmensitzes der GERSTEL Limited Liability Partnership (GERSTEL LLP) in Singapur. Die südostasiatische Wirtschaftsmetropole biete deutschen Unternehmen ein erstklassiges Geschäftsumfeld, das über ein hohes Maß an Wettbewerbs- und Wirtschaftsförderung verfüge sowie über eine unübertroffene Infrastruktur und gut ausgebildete Arbeitskräfte. Mit Blick auf die seit jeher guten Geschäftsbeziehungen zwischen Deutschland und Singapur und, als Beispiel, auf die erfolgreiche und schnelle Ratifizierung und Umsetzung des EU-Singapur-Freihandelsabkommens (EUSFTA) sprach Professor Dr. Thomas A. Lange der GERSTEL-Geschäftsführung, namentlich Eberhard G. Gerstel, Holger Gerstel und Ralf Bremer, seine Glückwünsche aus zu der Entscheidung, das Engagement des Unternehmens in Südostasien und insbesondere in Singapur zu intensivieren.

Zur Eröffnung und Einweihung des neuen Firmensitzes hatten Geschäftsführung und Regionalteam des Unternehmens Kunden, Partner und Gäste aus der regionalen Wirtschaft und Politik geladen. Die 2010 in Singapur gegründete GERSTEL LPP ist die vierte Niederlassung des mittelständischen Mülheimer Unternehmens im außereuropäischen Ausland. Die drei weiteren Unternehmungen befinden sich in den USA, in Brasilien und Japan. In der Schweiz wurde bereits vor mehr als zehn Jahren die GERSTEL AG gegründet und in rund 70 weiteren Ländern werden die Geschäftsinteressen von kompetenten Partnern vertreten. GERSTEL beschäftigt weltweit rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 160 davon in Deutschland, die überwiegende Zahl am Stammsitz in Mülheim an der Ruhr.

Aus Sicht der GERSTEL-Geschäftsführung war die Expansion in Singapur nur eine Frage der Zeit. „Das Auslandsgeschäft des Unternehmens hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert, was sich am Auftragseingang ablesen lässt, der, als Beispiel, in 2014 rund 60 Prozent des gesamten Auftragsvolumens ausmachte“, sagt Eberhard G. Gerstel. Die enorm gestiegene Nachfrage nach GERSTEL-Analysengeräten und -systemen in der Region Singapur, in China, Südkorea und weiten Teilen Südostasiens hätten diesen Schritt notwendig gemacht: Es sei wichtig gewesen, die Präsenz in der Region zu stärken, um die technische und anwendungsbezogene Unterstützung der Kunden und Partner unmittelbar und von Zeitzonen unbeeinflusst gewährleisten zu können, betont der Geschäftsführer.

Expansionsbestrebungen mit einem Bekenntnis zum Standort Deutschland

Seit Gründung des Unternehmens im Jahr 1967 befindet sich die GERSTEL-Firmenzentrale in Mülheim an der Ruhr; ausschließlich dort produziert das Unternehmen seine Produktpalette. Das Etikett „Made in Germany“ genieße nach wie vor auf dem Weltmarkt ein hohes Ansehen und in puncto GERSTEL gelte dies ebenso für den Slogan „Made in Mülheim an der Ruhr“, betont Eberhard G. Gerstel. Ein solches Qualitätsmerkmal sei natürlich nicht alleiniger Garant für den Unternehmenserfolg im Ausland. Hierfür brauche es vor allem erstklassige Produkte, ergänzt Ralf Bremer.

Zum anderen gelte: Wer im Exportgeschäft eine führende Rolle spielen wolle, dürfe seine Hände nicht in den Schoß legen und darauf warten, dass der Kunde zu ihm komme. „Die Devise lautet“, bringt es Holger Gerstel auf den Punkt, „dorthin zu gehen, wo Markt und Kunden sind – ohne jedoch den heimischen Markt zu vernachlässigen.“ Dass sich GERSTEL auf einem guten Weg befinde, machten die betrieblichen Kennzahlen deutlich. Ralf Bremer: „Das Exportgeschäft des Unternehmens hat sich in den zurückliegenden fünf Jahren durchweg positiv entwickelt. Nur ein Beispiel: Im Vergleich zu 2013 konnte GERSTEL im Jahr 2014 im Exportgeschäft ein Plus von 20 Prozent verbuchen.“

Verständnis zu erzeugen und Vertrauen zu generieren, seien wichtige Voraussetzungen, um die Herausforderungen, vor die der Eintritt in neue Märkte stellt, zu meistern. Man müsse umsichtig agieren, wenn man in einem anderen Kulturkreis wie etwa in Südostasien geschäftlich Fuss zu fassen versuche. GERSTEL arbeite daher im Ausland stets mit lokalen Kräften, die sich mit den Gegeben- und Gepflogenheiten vor Ort bestens auskennten, versichert Eberhard G. Gerstel. Es finde folglich kein Export deutscher Mitarbeiter statt; das Unternehmen rekrutiere sein Personal im jeweiligen Ausland und bereite es unter anderem am Stammsitz des Unternehmens in Mülheim an der Ruhr intensiv auf seine Aufgabe vor.

Der gute Ruf, den das Unternehmen im Ausland genieße, komme der Klärung der Personalfrage, sprich dem Auffinden geeigneter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ausland, entgegen, denn GERSTEL gilt als attraktiv für gut ausgebildete, kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für die Aktivitäten der GERSTEL LLP verantwortlich zeichnet Tan Surakanpinit, die Regional Sales Managerin des Unternehmens, die den südostasiatischen Markt und seine Besonderheiten seit vielen Jahren aus dem Effeff kennt. Die neue Dependance des Unternehmens verfügt über eine eigene Service- und Applikationsabteilung, in der hoch qualifizierte Chemiker und Ingenieure mit Wurzeln in der Region unverzüglich und effizient auf die individuellen Wünsche der Kunden und Partner vor Ort reagieren können. Gleichzeitig kann die GERSTEL LLP auf ein weltumspannendes Netz von Experten und Know-how zurückgreifen, da sämtliche Applikationsstützpunkte des Unternehmens in Europa, den USA und Japan eng miteinander kooperieren. Erklärtes Ziel der Firmenleitung sei es, jeden einzelnen GERSTEL-Kunden und -Partner überall auf der Welt in allen technischen und applikativen Belangen optimal, sprich schnellst- und bestmöglich zu unterstützen.

Eine wichtige Rolle spiele hierbei die Firmenzentrale in Mülheim an der Ruhr, wo GERSTEL intensiv Forschung und Entwicklung von Hard- und Software betreibt, Konstruktion, Produktion, Prototyping und Applikation eng unter einem Dach verzahnt zusammenwirken. Viel Aufmerksamkeit legt GERSTEL in diesem Kontext auf eine reibungslose Logistik, um Kundenwünsche schnellstmöglich zu erfüllen, sowie auf die umfangreiche und tief greifende Schulung und Ausbildung der Anwender im Umgang mit und bei der Handhabung von GERSTEL-Geräten und -Systemen; hierfür unterhält das Unternehmen ein eigenes Schulungszentrum. GERSTEL orientiert sich bei der Entwicklung und Fertigung seiner Produkte an geltenden Qualitätsstandards. Darüber hinaus legt das Unternehmen großen Wert auf eine gesunde Balance zwischen Ökonomie und Ökologie, die sich vor allem auch in den Produkten widerspiegelt, die GERSTEL entwickelt, herstellt und vertreibt: „GERSTEL-Geräte und -Systeme helfen“, so die Prämisse des Unternehmens, „Leistung und Produktivität zu steigern, ohne Mehrbelastung für Mensch, Arbeitsplatz und Umwelt.“ GD

vorheriger Artikel nächster Artikel