Buchrezension

Practical Gas Chromatography

Erkenntnisgewinn ist garantiert

Der erste Eindruck des Buches ist eben das: beeindruckend. „Practical Gas Chromatography. A Comprehensive Reference“, herausgegeben von Dr. Katja Dettmer-Wilde und Professor Werner Engewald, verfasst in englischer Sprache und erschienen im Springer Verlag, liegt schwer in der Hand. Auf 902, überwiegend dicht beschriebenen und illustrierten Seiten haben sich, wie es im Vorwort heißt, 35 Autoren auf unterschiedliche Weise zum Titelthema geäußert. Ihre Beiträge zielen ab auf die technischen Aspekte der Gaschromatographie (GC), etwa die Funktion und den Betrieb eines Gaschromatographen, und sie liefern Beschreibungen typischer Anwendungen.

Einen Schwerpunkt setzt „Practical Gas Chromatography. A Comprehensive Reference“ sicherlich auf generelle Aspekte der Gaschromatographie. Der erste Teil des Buches umfasst 14 Kapitel auf 526 Seiten und beleuchtet vorrangig die theoretischen Grundlagen, die Trenntechnik als solche, den technischen Aufbau eines Gaschromatographen, die verschiedenen instrumentellen Möglichkeiten sowie Aspekte der Qualitätssicherung bzw. Qualitätskontrolle unter Betriebsbedingungen.

Das Buch versucht, alle Themen möglichst umfassend anzusprechen, wobei die inhaltliche Tiefe an mancher Stelle zurückstecken muss. Ein Kapitel zur Gaschromatographie und Massenspektrometrie (GC/MS) scheint auf den ersten Blick recht wenig, ist diese Thematik doch in der Lage, Bücher zu füllen. Ungeachtet dessen erhält der Leser einen guten Überblick über die gebräuchlichsten Techniken.

„Practical Gas Chromatography. A Comprehensive Reference“ beleuchtet die Vielfalt der GC-Einlass- und Probenvorbereitungstechniken. Ein Kapitel legt den Fokus auf die detaillierte Beschreibung klassischer Flüssiginjektoren, ein anderes lenkt die Aufmerksamkeit auf die theoretischen und praktischen Aspekte lösemittelfreier Probenvorbereitungs- und Probeaufgabetechniken.

Thematisiert werden die Festphasenmikroextraktion (SPME), verschiedene Headspace-Techniken sowie die Thermodesorption. An anderer Stelle vermittelt das Buch Strategien zur Probenvorbereitung im Hinblick auf ihre Automatisierung und Anbindung an die GC.

Der zweite Teil von „Practical Gas Chromatography. A Comprehensive Reference“ widmet sich in elf Kapiteln von jeweils rund 30 Seiten Umfang der großen Bandbreite möglicher applikativer Fallbeispiele. Deren Gewichtung entspricht wahrscheinlich nicht ganz ihrer tatsächlichen Bedeutung für den Einsatz in der Praxis. Das Kapitel „Physicochemical Measurements“ etwa findet sich zwar weiter hinten im Buch, ist aber ähnlich umfänglich wie „Gaschromatography in Food Analysis“ oder „Clinical Applications“.

Der dritte, als Anhang organisierte Buchteil behandelt auf rund 40 Seiten praktische Aspekte der Gaschromatographie. Dort finden sich Tipps und Tricks zum Umgang mit Säulen und für die Fehlersuche sowie eine umfangreiche Sammlung knapp gefasster Definitionen gemäß IUPAC.

„Practical Gas Chromatography. A Comprehensive Reference“ bietet auch erfahrenen Anwendern einen gut aufbereiteten, interessanten und informativen Lesestoff in komprimierter Form, in den es einzutauchen lohnt. Die Ausgewogenheit der theoretischen und praktischen Aspekte vieler Kapitel beschert dem Leser immer wieder neuen Erkenntnisgewinn. Auf den Punkt gebracht: „Practical Gas Chromatography. A Comprehensive Reference“ wird dem von den Herausgebern selbst formulierten Anspruch gerecht, praktisch und umfassend zu sein. Wenngleich Dr. Katja Dettmer-Wilde und Professor Werner Engewald mit ihrem Werk kein Lehrbuch im Sinn hatten, bietet es auch GC-Einsteigern eine lohnende Lektüre, da die Grundlagen der Gaschromatographie thematisiert und die applikativen Aspekte gesondert bebehandelt werden.
Dr. Eike Kleine-Benne

Practical Gas Chromatography
A Comprehensive Reference

Herausgeber: Katja Dettmer-Wilde, Werner Engewald
Gebundene Ausgabe: 902 Seiten
Verlag: Springer-Verlag 2014
Sprache: Englisch
ISBN-10: 3642546390
ISBN-13: 978-3-642-54639-6
EUR 213,99

vorheriger Artikel nächster Artikel