DHS: Schematischer Ablauf...

...von der Extraktion bis zur GC-Aufgabe

 

 Schritt 1: Probe und TDU-Röhrchen  Schritt 2: Extraktion  Schritt 3: Optionale Entfernung des Lösungsmittels  Schritt 4: Desorption in der TDU, Refokussierung im KAS
1)Ein mit Adsorbens gefülltes TDU-Röhrchen wird in den DHS-Extraktionskopf über dem Probengefäß  – einem Standard-Headspace-Vial – eingeführt; zwei Nadeln durchstoßen das Septum und verbinden die Gasphase  (Headspace) über der Probe mit dem Adsorptions-Röhrchen. 2)In der DHS-Station wird die Probe geschüttelt und dabei je nach Bedarf geheizt oder gekühlt. Ein permanenter Gasstrom spült die Analyten aus dem Headspace auf das frei wählbare Adsorbens. Diese Vorgehensweise führt zu einer schnellen und reproduzierbaren Extraktion und effektiven Anreicherung der flüchtigen Verbindungen aus festen, viskosen oder flüssigen Proben.  3)Sollte neben den Analyten unerwünschte Feuchtigkeit aufgefangen worden sein: Das DHS-System ermöglicht es, einen dry-purge-Zwischenschritt einzustellen, in dem das Sorbensbett im Gasstrom automatisch getrocknet wird. Bestmögliche Chromatographie und MS-Stabilität sind gewährleistet. 4)Zur Überführung der Analyten auf das GC-System wird das Adsoprtions-Röhrchen automatisiert in die TDU transportiert, die Analyten werden thermisch desorbiert, im KAS cryofokussiert und anschließend zur Analyse auf die GC-Säule überführt.
Ob dasselbe Adsoprtions-Röhrchen auch für die Extraktion der nächsten Probe verwendet wird oder aber der Sampler automatisch das nächste aus dem Liner-Tray entnimmt, entscheiden Sie in der MAESTRO-Software per Maus-Klick.

 vorherige Seite nächste Seite